Bücher

B ist eine begeisterte Bücherfrau und hat dazu speziell für euch auch schon was geschrieben:

„Ich war schon als Kind eine Leseratte und schrieb meine ersten Gedichte und Erzählungen mit ungefähr vierzehn. Damals begann ich auch Tagebuch zu führen und meine Träume aufzuschreiben. Dass ich beruflich unbedingt „irgendwas mit Büchern“ machen wollte, war damals schon klar. Bereits während meines Studiums begann ich zu übersetzen, und war dann viele Jahre lang Übersetzerin und Lektorin bei verschiedenen Verlagen, bis ich vor etwa 10 Jahren endlich meinen alten Traum wahr machte und anfing, meine eigenen Bücher zu schreiben. Seitdem bevölkern die Gestalten aus meinen Erzählungen und Romanen meine Fantasie und unser altes Haus.“

13439171_257994154563657_4485937851559828049_n

Viele Geschichten und Gedichte von ihr und fünf ihrer Bücher sind bisher erschienen:

  • Mann mit dem Vogelkopf (Gedichte, 1985)
  • Mit Winnie in Kattendonk (Kindheit am Niederrhein, 2010)
  • Hasenherz und Sorgenketten (über Angst, 2012)
  • Von wegen Mimose (über Hochsensibilität, 2015)
  • Mit Winnie in Niersbeck (Kindheit am Niederrhein, 2017)

Aktuell arbeitet sie an einen Köln-Roman, der im Belgischen Viertel spielt (wo sie lange gewohnt hat) und von einer ungewöhnlichen Familie mit gleich vier Katzen handelt. Leider auch wieder völlig ohne Mäuse, aber das kann ja noch werden. Ach ja, stimmt gar nicht, es kommt eine Computermaus mit einem langen Kabel drin vor, die dauernd von einem der Kater vom Tisch gehauen wird. B hat noch mehr fertige Manuskripte in ihrem Schreibtisch und noch mehr in ihrem Computer.

IMG_9788

Miss Hattie, da sieht man auch ihre langen Arme ganz gut

Außerdem hat sie ganz viele Bücher aus dem Amerikanischen und Britischen Englisch übersetzt. Den Unterschied kennen wir ganz gut, denn wir haben hier auch eine amerikanische Maus, sie heißt Miss Hattie und ist eigentlich Bäckerin, aber am liebsten passt sie auf unsere kleinen Mauskinder auf und erzählt ihnen Geschichten. Sie hat ganz lange weiche Arme (und einen tierischen amerikanischen Akzent) und kann vier Kinder auf einmal festhalten. Wir wissen nicht genau, wie viele Bücher B übersetzt hat, aber auf jeden Fall sind es über 60 und sie stehen alle fein säuberlich aufgereiht in zwei Regalreihen – Kinderbücher, Kochbücher, Krimis, Tierbücher, Reiseführer, Gedichte und noch viel mehr…. Sie hat da so eine komische Macke und legt sich nach jedem geschriebenen und übersetzen Buch irgendwas Kleines zu, das mit dem jeweiligen Buch zu tun hat. Zum Beispiel eine Hutnadel, weil in dem Krimi jemand mit einer Hutnadel erstochen wurde (in den Nacken). Oder ein kleines Auto, weil in dem Buch jemand Oldtimer sammelt und die ganze Garage voller kostbarer Autos hat. Wir hätten auch fast ein Auto, aber das Päckchen hat die Post leider verloren.

Und jetzt ratet mal, wer B immer fleißig beim Schreiben hilft? Genau! WIR!

IMG_0648

Emma Emmentaler lektoriert gerade die „Winnie“.

Werbeanzeigen